Nicht enden wollender Applaus

Quelle: Westfälische Nachrichten - 16.10.2017

Von Dietlind Ellerich

Westerkappeln - Zweimal ausverkauft, zweimal Jubel, nicht enden wollender Applaus und stehende Ovationen, die Aufführungen des Musical-Oratoriums „Bruder Martin“ am Wochenende in der Stadtkirche waren ein Riesenerfolg.


Die Besucher in den Kirchenbänken waren begeistert von den Aufführungen des
Musical-Oratoriums „Bruder Martin“ in der Stadtkirche. Foto: Dietlind Ellerich

Nicht nur die Besucher in den Kirchenbänken waren begeistert und feierten die Mitwirkenden und ihren Kirchenmusikdirektor Martin Ufermann, der wie vier Wochen zuvor bei der Uraufführung auf der Tecklenburger Freilichtbühne die Gesamtleitung des Werks hatte, das die drei evangelischen Kirchenkreise des Münsterlandes zum 500-jährigen Reformationsjubiläum in Auftrag gegeben hatten. Die Akteure auf der Bühne respektive im Chorraum waren ebenfalls hin und weg von der blendenden Stimmung und der tollen Akustik und zollten Ufermann am Ende mit „Martin, Martin“-Rufen ihren Respekt und Dank für sein Engagement.

Die spannende Geschichte der Reformation und das Leben und Wirken Martin Luthers aus der Feder des evangelischen Pfarrers Eugen Eckert, der das Libretto geschrieben hatte, und des katholischen Kirchenmusikers Thomas Gabriel, der für die Musik verantwortlich zeichnete, führte Ufermann am Wochenende mit Solisten, Chören, dem Ibbenbürener Orchester Musica Viva und der Luther-Rockband Band auf.

Nicht wie in Tecklenburg 300 Chorsänger waren im Einsatz, lediglich knapp die Hälfte fand im Chorraum Platz. Aus den Ufermann-Chören Junger Chor und Kantorei Westerkappeln sowie Ki-Pop-Chor Mettingen stammten auch einige Solisten, für die die Aufführungen in der Stadtkirche ein echtes Heimspiel waren. So traten aus Westerkappeln und den Nachbarkommunen die Sopranistin Carina Bittner, die Altsängerinnen Sabine Blom und Martina Bierbaum, der Tenor Christian Schauerte sowie Roland Krause, Rainer Wollert, Gernold Mudrack und Ansgar Meyer-Otte (Bass) ans Mikrofon.

Für die Hauptrollen waren wieder Helen Katja Rothfuss, Ralf Emge, Christian Müth, Marco Vassalli und Malte Roesner verpflichtet worden. Die Rolle von Präses i.R. Alfred Buß, der bei der Uraufführung die überleitenden Texte gesprochen hatte, übernahmen am Wochenende die Westerkappelner Pfarrer Angelika Oberbeckmann und Olaf Maeder.

Die beiden Aufführungen des konzertanten Musicals in der Stadtkirche spielten und sangen die Akteure in Erinnerung an Margret Brall, Mitglied des Jungen Chors. Sie war am 17. September auf dem Weg zum Tecklenburger Reformationsfest ums Leben gekommen, als ein Shuttle-Bus von der Straße abkam und in ein Maisfeld stürzte.

Martin Ufermann begrüßte am Samstag und Sonntag auch im Namen von André Ost, Superintendent des Kirchenkreises Tecklenburg, Insassen des verunglückten Busses und deren Angehörige.