Presse 2000

Quelle: NOZ - 19.09.2000

Westerkappeln (gab) - „Wer Geburtstag hat, bekommt ein Geschenk. Aber heute haben Sie uns ein Geschenk gemacht", sagte Superintendent Hans-Werner Schneider. Am Sonntagnachmittag fand in der Stadtkirche anlässlich des 75-jährigen Bestehens der Kantorei ein Festkonzert mit Werken von Johann Sebastian Bach statt. Kreiskantor Martin Ufermann hatte die Leitung und stellte das Konzert unter das Motto „Gott zum Lobe und uns Menschen zur Freude."

In der restlos gefüllten Kirche gelang dem Orchester des Goethe-Gymnasiums Ibbenbüren mit den wunderschönen Tanzsätzen der Orchestersuite Nr. 3 D-Dur ein prächtiger Beginn. Heiner Vornhusen hatte das Orchester, von Ufermann dirigiert, sehr gut vorbereitet. Die Kantate Nr. 29 „Wir danken dir, Gott" wurde zu einem grandiosen Gemeinschaftswerk von Kantorei, Solisten und Orchester. Nach der Sinfonia als Auftakt setzte der engagierte Chor mit einem glanzvollen „Wir danken dir, Gott" ein und bewies einmal mehr seine großen stimmlichen Qualitäten.

Mit Annette Walaschefski (Sopran), Barbara Siegmeyer (Alt), Yosuke Kodama (Tenor) und Hartmut Ernst (Bass) hatte Ufermann für Rezitative und Arien Sängerinnen und Sänger gewonnen, die Texte wie „Stärk und Macht sei das Allerhöchsten Namen" oder „Gedenk an uns mit deiner Liebe" ausdrucksstark interpretierten. Mit einem gewaltigen Lobpreis des Chores schloss die Kantate. Bei Toccata, Adagio und Fuge C-Dur trat Kantor Ufermann auch als Organist in Erscheinung. Dem in geradezu wirbelnder Geschwindigkeit gespielten ersten und dritten Satz stand ein getragener, rhythmisch deutlich akzentuierter Mittelteil gegenüber.

Den Schluss- und Höhepunkt setzte die äußerst anspruchsvolle Kantate Nr. 137 „Lobe den Herren". Orchester, Chor und Solisten bildeten eine fein aufeinander abgestimmte, harmonische Einheit, die die Strophen des Chorals abwechslungsreich intonierte. Mit der Ausgestaltung der ersten und letzten Strophe lag dabei ein besonderes Gewicht auf dem Chor, der mit seiner Präzision, seinem Stimmvolumen und seinem mitreißenden Engagement einen würdigen Rahmen für das großartige Werk schuf. Minutenlanger Beifall belohnte die außerordentliche Leistung.

Mit einer Wiederholung des „Wir danken dir, Gott" aus der Kantate Nr. 29 erfüllte der Chor den deutlich geäußerten Wunsch nach einer Zugabe. Wieder gab es Applaus, der nicht enden wollte. Den Musikfreunden gefiel es ganz offensichtlich in der Kirche, sie blieben einfach sitzen. Erst als Ufermann lachend einen guten Heimweg wünschte, kam langsam Bewegung in die Reihen. Viele ließen es sich nicht nehmen und wollten dem Leiter und den Sängerinnen und Sängern noch persönlich zu der großen Leistung gratulieren.