Westerkappeln - Die Stadtkirche soll im Sommer zur Oase werden. Auf großen Beifall ist im Beirat der evangelischen Gemeinde ein entsprechender Vorschlag des Vorsitzenden Martin Ufermann gestoßen. Ufermann hatte in der Sitzung am Mittwochabend angeregt, die Stadtkirche für acht Wochen umzugestalten. In Zusammenarbeit mit den Gruppen und Verbänden der Kirchengemeinde sowie mit Baumschulen, Gärtnereien und Floristen könnten viele kleine Oasen geschaffen werden. „Orte, an denen sich Menschen gerne aufhalten", sagte Ufermann. „Ich denke an einen heißen Sommertag, an dem die Menschen die kühlen Gemäuer aufsuchen und von Palmen, einem Brunnen, von Musik, einem meditativen Bild, einem Korb Brot oder einem Krug Wasser empfangen werden", stellte er seine Überlegungen zur Diskussion.

Die altehrwürdige Kirche solle mit den sich ständig wandelnden Oasen neu aufblühen. Die Gruppen beschlossen, einen Dienstplan zu erstellen, nach dem die Stadtkirche zwischen Ende Juni und Ende August für jeweils drei Stunden täglich geöffnet sein könne, um die Besucher der Oasen zu empfangen.„Auf ein pralles schönes Jahr", hatte Martin Ufermann zu Beginn der Sitzung im Haus Bonhoeffer eingestimmt, an der über 30 Mitglieder des Gemeindebeirates sich in erster Linie mit dem Programm „500 Jahre Mittendrin - Stadtkirche Westerkappeln" beschäftigten.

„Ein bunter Katalog", der eine Menge Highlights zu den Feierlichkeiten rund um den runden Geburtstag der Stadtkirche bereit hält, stehe und werde demnächst als Flyer veröffentlicht, kündigte Ufermann an und startete auch gleich mit der Präsentation. Viele Gottesdienste, Konzerte, offizielle Feiern, Ausstellungen, Vorträge und kulturelle Veranstaltungen reihen sich im Jahreskalender 2009 aneinander.

Unter dem Motto „Neues Leben in alten Mauern" ist am 18. März eine Tango-Messe geplant. Eine Woche später findet die Gedenkfeier zum 75-jährigen Bestehen der Barmer Theologischen Erklärung mit Gottesdienst, Empfang und Kranzniederlegung am Grab Martin Niemöllers durch den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers und Vertreter der Landeskirche werden zu diesem Anlass erwartet.

Weitere Höhepunkte des Jubiläumsjahres sind natürlich das Gemeindefest am 23. August, das Festkonzert „500 Jahre klingendes Gotteslob" am 3. Oktober, ein Mittelalterlicher Markt im Rahmen des traditionellen Kürbismarktes einen Tag später sowie am 11. November, dem eigentlichen Geburtstag, ein Gottesdienst mit anschließendem Laternenumzug der Kindergartenkinder um die festlich illuminierte Kirche. Eine Aktion „Wir umarmen unsere Kirche" mit einem Rekord fürs Guinness-Buch ist ebenso angedacht.

Eine Ausstellung „Bilder unserer Kirche", eine Friedhofsführung mit Kunst, Geschichte und Musik mit Eberhard Tusche, Aktionen für Kinder, Kirchenführungen zum Tag des offenen Denkmals am 13. September und weitere Konzerte, unter anderem zum Kreisposaunentag am 20. September runden das bunte Programm ab.Weitere Vorschläge zur Gestaltung des Jubiläumsjahres, die noch im Flyer aufgenommen werden sollten, müssen bis spätestens Ende Februar erfolgen.

Ufermann informierte die Mitglieder des Gemeindebeirates darüber, dass für die Kirche ein Beleuchtungskonzept erstellt werde, damit der Raum zu neuem Leben erstrahle. Er erhoffe sich im Jubiläumsjahr, das Projekt mit Hilfe von Sponsoren in Angriff nehmen zu können. Über eine private Spende von 1000 Euro dürfe man sich bereits freuen, kündigte Pastor Rainer Ströver an, der das Geld in den vergangenen Tagen in Empfang genommen hatte.Im Rahmen der notwendigen Renovierungen müsse man ebenso die Kanzel in der Stadtkirche sowie die Wände des Gemäuers, die zuletzt in den 60er Jahren auf Vordermann gebracht worden waren, im Auge behalten, gab Martin Ufermann zu bedenken.

Quelle: Westfälische Nachrichten, 14.02.2009