140 Gospelsänger reißen Publikum in der Stadtkirche mit

Von Gabriele Böhm

WESTERKAPPELN. Ein mitreißendes Gospelkonzert des Projektchors „The Joyful Gospel Singers" erlebten am Sonntagnachmittag die Zuhörer in der voll besetzten Stadtkirche. Die Veranstaltung bildete den Abschluss des Gospel-Workshops der evangelischen Kirchengemeinde.

20090224-noz-1
Die erst elfjährige Kripali Posnanski überzeugte mit ihrem Soloauftritt. Die jüngste Teilnehmerin des Workshops bot eine gelungene Darbietung ihres Songs "I Believe". (Foto: Gabriele Böhm)

„Dies ist schon der achte Workshop mit Micha Keding und seinem Team", sagte Kreiskantor und Kirchenmusikdirektor Martin Ufermann in seiner Begrüßungsansprache. Insgesamt habe es in Westerkappeln schon zwölf derartige Trainingsprogramme gegeben. „Damithaben wir sozusagen schon im vorigen Jahrhundert angefangen." Seit Freitagabend habe man im BonhoefferHaus geprobt. „Insgesamt waren 140 Sängerinnen und Sänger dabei", erläutert Ufermann im Gespräch.

„Werbung müssen wir für den Kurs nicht mehr machen." Zwei Drittel der Teilnehmer kamen aus Westerkappeln und der näheren Umgebung, 25 Mitwirkende waren zum ersten Mal dabei. Zwei haben bei sämtlichen Workshops mitgemacht.

Eingeübt wurden Lieder aus dem von Micha Keding herausgegebenen Notenheft „Let's sing", in dem der Diplomjazzmusiker im Auftrag der „Creativen Kirche" bekannte Gospels für Chöre neu und sehr ansprechend arrangiert hat. Es gibt auch bereits eine CD, auf der die Songs zu hören sind.

Aber am meisten Spaß machen natürlich Live-Auftritte. Unter den swingenden Pianoklängen des souveränen Musikers Hilmar Kettwig zog der riesige Chor in die Kirche ein•, bevor Evamaria Keding, die auch die Betreuung der Solisten übernommen hatte, „Open the Eyes of My Heart, Lord" erklingen ließ. „Wir hatten eine wirklich große Auswahl an Stimmen, die für Soloparts infrage kamen", freute sich Keding.

Besonders hervorzuheben ist sicherlich die erst elfjährige Kripali Posnanski, die nicht nur die jüngste Teilnehmerin war, sondern auch ihren Song „I Believe", eine Eigenkomposition des Chorleiters, mitsamt Synkopen und sonstigen rhythmischen Hürden miL Bravour meisterte. Trotz möglichen Lampenfiebers sang sie den Lobpreis im vorgesehenen langsamen Tempo.

Auch für die weiteren Stücke „Sing a New Song", „Lift Your Name an High", „Rain down", „Jesus is alive" und den modernen Gospel „J-ES-U-S", der wie ein Popsong aufgebaut ist, gab es von den Zuhörern Beifall und begeisterte Pfiffe.

Mit „Ezulwini" („In den Himmel zu dir, da geht kein Sünder hinein") wurde auch ein traditioneller afrikanischer Gospel in neuem Arrangement vorgetragen.

Auch das Duett „I Can't Keep lt to Myself" der Geschwister Keding und eine ekstatische Soloeinlage des Pianisten Kettwig kamen sehr gut an. „Es ist eine neue, moderne, fröhliche Form der Verkündigung der christlichen Botschaft", betonte Keding.

Dem Chor, der in so kurzer Zeit sieben ganz unterschiedliche Songs erarbeitet und mit großartigem Engagement zu Gehör gebracht hatte, galten zum n Schiurs begeisterte stehende Ovationen, die noch zwei Zugaben nach sich zogen.

Abschließend dankte Pfarrerin Sigrid Holtgrave allen Beteiligten, auch denjenigen „hinter den Kulissen", und insbesondere Martin Ufermann für die gelungene Veranstaltung.

Im Jahr 2011 wird es ein Wiedersehen mit dein Team Keding geben.

Quelle Neue OZ - 24.02.2009