Presse 2019

Noch einmal ein großes Gemeinschaftsprojekt

Quelle IVZ: 15.01.2020

In diesem Jahr soll zum dritten Mal nach 2006 und 2008 das Pop-Oratorium „Emmaus“ erklingen. Bevor Kantor Martin Ufermann sich Ende März 2021 in den Ruhestand verabschiedet, will er in diesem Jahr noch einmal ein großes Gemeinschaftsprojekt auf die Beine stellen.

 

Rund 200 Mitwirkende machten die „Romantik-Trilogie“ im vergangenen November in der Stadtkirche zu einer
fulminanten Aufführung. In diesem Jahr soll zum dritten Mal nach 2006 und 2008 das Pop-Oratorium „Emmaus“
erklingen. Foto: Sunhild Salaschek

Kantor Martin Ufermann verabschiedet sich Ende März 2021 in den Ruhestand. Bevor der letzte Schlussakkord für den Kirchenmusikdirektor erklingt, will er in diesem Jahr noch einmal ein großes Gemeinschaftsprojekt auf die Beine stellen.

Festliches Weihnachtskonzert in Westerkappeln

Quelle: Westfälische Nachrichten - 16.12.2019

von Daniela Lepper

Westerkappeln - Über 150 Mitwirkende, eine voll besetzte Stadtkirche und eine beschwingte Weihnachtsstimmung – so lautet das Fazit des „Festlichen Weihnachtskonzerts im Kerzenschein“ am Sonntagabend. 


Über 150 Mitwirkende versetzten die Zuhörer in der vollbesetzen Stadtkirche in Weihnachtsstimmung.
Foto: Daniela Lepper

Seit mittlerweile über 30 Jahren laden die katholische und die evangelische Kirchengemeinde traditionell gemeinsam am dritten Adventssonntag zu einem stimmungsvollen Weihnachtskonzert in der heimeligen Atmosphäre des Kerzenscheins in die Stadtkirche ein. Und dieses erfreut sich jedes Jahr auf Neue größter Beliebtheit. Bereits eine Viertelstunde vor Beginn war am Sonntag kaum noch ein Platz in den Kirchenbänken zu bekommen.

Romantik-Trilogie begeistert die Zuhörer in der St.-Agatha-Kirche / 200 Sänger und Musiker

Quelle: Ibbenbürener Volkszeitung - 12.11.2019

Von Dietlind Ellerich

METTINGEN. Bravorufe und stehende Ovationen sind in der ehrwürdigen Mettinger Pfarrkirche St. Agatha eher selten. Am Sonntagabend gab es beides nach einem beeindruckenden Konzert, zu dem sich rund 200 Sänger und Musiker im Chorraum versammelt hatten.


Rund 200 Sänger und Musiker hatten sich im Chorraum der Mettinger St.-Agatha-Kirche versammelt
und präsentierten unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Martin Ufermann die „Romantik-Trilogie“.
Die Zuhörer waren begeistert. Foto: Dietlind Ellerich

Seltenheitswert hatte aber auch die ökumenische Gemeinschaft der Akteure, die sich unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Martin Ufermann zu einem anspruchsvollen Programm mit dem Titel „Romantik-Trilogie“ zusammengefunden hatten. Vor den ersten Klängen von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Antonín Dvorák und César Franck stimmte Ufermann deshalb erst einmal eine Lobeshymne an auf die Sängerinnen und Sänger seines Mettinger Ki-Pop-Chors, des katholischen Kirchenchors St. Agatha, des Jungen Chors Westerkappeln und der Kantorei der evangelischen Stadtkirche der Nachbargemeinde. Sie alle hatten sich dem Projekt gestellt und auch „die akustische Herausforderung dieser wunderschönen Kirche angenommen“.

„Romantik-Trilogie“ in der Stadtkirche Westerkappeln

Quelle: Westfälische Nachrichten - 10.11.2019

Von Sunhild Salaschek

Westerkappeln - „Romantik-Trilogie“ lautete der Titel des Konzerts, das am Samstag in der Westerkappelner Stadtkirche erklang. Das ist eine großartige Ankündigung und ebenso großartig war der Abend.

Vier Chöre – der Junge Chor Westerkappeln, die Kantorei der Stadtkirche, der katholischer Kirchenchor Mettingen und der Ki-Pop-Chor Mettingen hatten sich für diese Aufführung verbunden und wuchsen unter der Führung von Kreiskantor Martin Ufermann zu einer gigantischen Einheit zusammen. Ihre Stimmen erfüllten den bis auf den letzten Platz belegten Kirchenraum und die Herzen der Besucher.


Unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Martin Ufermann (rechts) wuchsen die rund
200 Mitwirkenden zu einer gigantischen Einheit zusammen. Foto: Sunhild Salaschek

Noch ehe der erste Ton erklang, wies Ufermann auf die tragenden Zeilen von Psalm 95 hin: „Kommt, lasst uns anbeten – verstockt euer Herz nicht“. Nun wurde der Abend mit dem gleichnamigen Oratorium von Felix Mendelssohn-Bartholdy musikalisch eröffnet. Das Publikum genoss neben der festlichen Klangfülle auch den Abwechslungsreichtum zwischen Chor und den Solisten – Melanie Ortmann (Sopran) Kathrin Brauer (Alt), Mario Lee (Tenor) und Jan Friedrich Eggers (Bass) – sowie mit dem Orchester. Dabei spielte das Orchester „Musica Viva Ibbenbüren“ (Konzertmeisterin: Christine Rudolf) in sinfonischer Besetzung und beeindruckte mit seiner musikalischen Farbenpracht.

Konzerte mit 200 Mitwirkenden in ökumenischer Chorgemeinschaft

Drei große oratorische Werke des 19.Jahrhunderts aus drei verschiedenen Ländern – das bietet das Konzertprojekt Romantik Trilogie, das am Samstag, 9. November 2019, um 19:00 Uhr in der ev. Stadtkirche Westerkappeln und einen Tag später, am Sonntag, 10. November, um 17:00 Uhr in der kath. Kirche St. Agatha in Mettingen stattfindet.


Zweimal „Drei auf einen Streich“ präsentiert Kirchenmusikdirektor Martin Ufermann
mit seinen Chorsängern beim Konzertprojekt „Romantik-Trilogie“.

Dazu haben sich in ökumenischer Gemeinschaft die Kantorei der Stadtkirche und der Junge Chor Westerkappeln mit dem Ki-Pop-Chor und dem kath. Kirchenchor St. Agatha Mettingen zu einem rund 150 SängerInnen umfassenden Chor zusammengeschlossen. So werden zusammen mit den vier Gesangssolisten und dem mit Streichern und vielen Holz- und Blechbläsern sinfonisch besetzten Orchester Musiva viva aus Ibbenbüren knapp 200 MusikerInnen das weite Rund des Chorraumes füllen.