Radtour im Land der Katharer

Vom 24.09. - 02.10.2016 waren Ludger, Werner, Uli und Frank mit dem Fahrrad in Südfrankreich unterwegs.
Dort haben wir das Land der Katharer erkundet.
Die Idee zu dieser wunderschönen Tour kam ursprünglich von Ludwig. Leider war er dann gar nicht mit dabei.
@Ludwig: Du hast etwas verpaßt !
Wir sind durch unendliche Weinfelder gefahren, haben sehr viele alte Burgen auf den Bergen gesehen, u.a. die Burg Montsegur und die Festung Carcassonne, und wir haben ausgiebig die gute französische Küche genossen.
Narbonne war Start und Ziel unserer Rundfahrt. Es waren insgesamt knapp 500 km in 6 Tagen.
Am Heimfahrtstag haben wir noch einen Abstecher nach Rennes-le-Chateau (Wirkungsstätte von Berenger Sauniere) gemacht.

Wer die GPS-Daten genauer betrachten will und sich in die Karte hineinzoomen möchte, kann folgenden Link benutzen:
https://drive.google.com/open?id=11pV1Lq5ozetQzo_BJKXHuQ4zQ-g&usp=sharing 

(Leider akzeptiert das Joomla keine iFrames, sonst hätte ich die interaktive Google-Karte gleich direkt hier eingebunden.
 Auf die Schnelle habe ich leider keinen geeigneten Workaround für iFrames in Joomla gefunden.)

 

1. Tag:
An den vielen Weinfeldern konnten wir nicht widerstehen und mußten immer mal naschen.

1. Tag:
Hier sieht man schon eine der unzähligen Burgen auf den Berggipfeln. Ich glaube, dies ist das Chateau de Durfort.

1. Tag:
Termes ist ein kleines idyllisches Bergdorf. Hier haben wir uns Zeit für einen ausführlichen Rundgang genommen.
siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Termes_(Aude)

 2. Tag:
Wir hatten immer schönes Wetter und teilweise war es sehr warm. An diesem Brunnen mußten wir uns in der Mittagshitze erst mal erfrischen.

2. Tag:
Der Gorges de Galamus ist sehr beeindruckend und bietet jede Menge Fotomotive.
siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Gorges_de_Galamus

2. Tag:
Gruppenfoto am Ausgang des Gorges de Galamus.

2. Tag:
Am Ende des 2. Tages hatten wir diesen Blick auf Saint-Paul-de-Fenouillet.

 3. Tag:
Und wieder sehen wir eine der unzähligen Burgen auf einem Berggipfel. Dies ist das Chateau de Puilaurens.

 3. Tag:
Nach einem ausgiebigen Mittagsmahl mit ausreichend Rotwein und Käse im Le Relais du Pays de Sault in Espezel geht es nun wieder bergab.

 3. Tag:
Die Fontaine de Fontestorbes ist eine pulsierende Quelle, die ca. jede Stunde ihren Wasserausstoß von Minimum zu Maximum ändert.
siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Fontaine_de_Fontestorbes

4. Tag:
Nach einer Übernachtung im Ort Montsegur geht es nun die letzten Serpentinen hinauf zum Paß. Auf den Gipfel zur Burg mußten wir laufen.

 4. Tag:
Gruppenfoto mit guter Fernsicht auf der Burg Montsegur.
siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Monts%C3%A9gur

 4. Tag:
Die Treppe hier hoch war eigentlich für Besucher gesperrt. Aber wir konnten uns den schönen Ausblick von der Burgmauer nicht entgehen lassen.

4. Tag:
Der Col de Montsegur war mit seinen 1059 m der höchste Punkt unserer diesjährigen Radtour.
Trotzdem war die Tour im Vorland der Pyrenäen genauso anstrengend wie manche Alpenüberquerung, da es immer auf und ab ging.

5. Tag:
Blick am Vormittag über weite Felder in Richtung Pyrenäen.

5. Tag:
die Burg Carcassonne ist eine gewaltige Festung, in der sich hinter 2 Ringen von Festungsmauern eine ganze Stadt verbirgt. 

5. Tag:
Nachdem wir unsere Hotelzimmer bezogen hatten, gingen wir zu Fuß in die Festung Carcassonne, kauften Andenken und suchten uns ein schönes Restaurant fürs Abendbrot. 

 5. Tag:
Nachts werden die Festungsmauern von Carcassonne schön angestrahlt. Wir befinden uns gerade zwischen den beiden Mauerringen.

 5. Tag:
Auch bei Nacht im Scheinwerferlicht beeindrucken die riesigen Festungsmauern von Carcassonne.

 6. Tag:
Vor der Weiterfahrt am nächsten Morgen nahmen wir uns nochmals ein paar Stunden Zeit für die Festung Carcassonne.

 6. Tag:
Der Canal du Midi verbindet das Mittelmeer mit Toulouse und weiter über den Fluß Garonne mit dem Atlantik.
siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Canal_du_Midi

 6. Tag:
Am Canal du Midi gibt es unendlich viele Schleußen. Heute wird er hauptsächlich von Touristen mit Hausbooten befahren.

 6. Tag:
Die wohlbehaltene Ankunft in Narbonne, ohne Pannen oder andere Zwischenfälle, wird mit einer Flasche Sekt gefeiert.

 Rückfahrt:
Auf dem Heimweg machten wir noch einen Abstecher nach Rennes-le-Chateau, einem wichtigen Ort in der Mythologie um die Prieuré de Sion.

Rückfahrt:
Der Tour Magdala in Rennes- le-Chateau.
siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Rennes-le-Ch%C3%A2teau

 

Es war wie immer wieder eine schöne, gelungene Radtour in einer für uns alle bisher unbekannten Gegend.
Wir haben viel Neues kennengelernt über die Katharer und ihre Geschichte.

Mehr Fotos gibt es wie immer unter

http://franklehmann.dyndns.eu/index.php?folder=/2016/11_Katharertour/